Segelfreizeit der Konfirmandinnen und Konfirmanden

Seit etlichen Jahren ist es Tradition, dass die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Herford-Mitte in der Woche nach Ostern vier Tage Holland zum Segeln auf dem Ijsselmeer fahren. In diesen Tagen erleben sie, was es heißt „in einem Boot“ zu sitzen und schöne, wie auch herausfordernde Momente miteinander zu erleben – hautnah und in Gemeinschaft.

Wie in den vergangenen Jahren auch, gab es eine kleine Flotte, bestehend aus drei Booten der Gemeinde Herford-Mitte und einem Boot aus Enger. Im Einzelnen heißt das: Die Gruppe von Pfarrer Johannes Beer ist mit der „Wending“ unterwegs, die Gruppe von Pfarrer Olaf Reinmuth ist auf der „Onverwacht“, die Lutherhausgruppe von Pfarrer Benjamin Tinz ist auf der „Alida“ und die Engeraner sind auf  der „Ideeal“ untergebracht.

In diesem Jahr haben die Schiffe von Makkum aus das eingedeichte Ijsselmeer verlassen und sind am ersten Tag zur größten westfriesischen Insel Texel gefahren. Am zweiten Tag ging es ostwärts nach Vlieland. Für diese Strecke mussten die Schiffe ihre Motoren zum Einsatz bringen – es war Flaute. Am dritten Tag ging es zurück ins eigentliche Ijsselmeer. Am Abend des dritten Tagen hat unsere kleine Flotte im Hafen von Workum festgemacht. Morgen am Freitag geht es wieder zurück nordwärts nach Makkum. Da warten die Busse, um alle wieder zurück nach Herford zu bringen.

Die "Wending" - das Schiff der Gruppe von Pfarrer Johannes Beer

Die „Wending“ – das Schiff der Gruppe von Pfarrer Johannes Beer