„Reformation und die Juden“,

So lautet die Überschrift über dem nächsten Gottesdienst im Rahmen der Predigtreihe zum Reformationsjubiläum, die die Offene Kirche Herford in diesem Jahr veranstaltet. Mit seinen Äußerungen über die Juden hat Martin Luther ein schwieriges Erbe hinterlassen. In der Anfangszeit der Reformation hat er dafür plädiert, die Juden menschlich zu behandeln. Später hat er sie unerträglich geschmäht und die Anwendung von Gewalt gegen sie gefordert. Auch sein übriges Schrifttum lässt keinen Raum für jüdisches Leben. Als evangelische Kirche zu Beginn des 21. Jahrhunderts wollen wir diesem lastenden Erbe Luthers nicht ausweichen, sondern vielmehr neu fragen, was es heißt, im Angesicht Israels und des Judentums heute verantwortlich christlich-reformatorische Theologie zu betreiben.

Der Themen-Gottesdienst findet am Samstag, 22. Juli um 18.00 Uhr in der St. Johanniskirche, Neuer Markt 1 in Herford statt. Predigen wird Pfrn. Dr. Gabi Kern; musikalisch begleitet wird der Gottesdienst von Wolf-Eckart Dietrich.