Kammerkonzert in St. Johannis

Am Samstag, dem 12. Mai 2018, um 19.30 Uhr, spielt das „Ensemble für Alte Musik Hamm“ in der Herforder St. Johanniskirche am Neuen Markt. Unter dem „Motto“: Musik östlich der Oder erklingen in diesem Konzert nicht nur aber schwerpunktmäßig Musik aus einer (fast) vergessenen Region: Mit der Stadt Königsberg – heute zu Russland gehörig – verbinden sich heute vor allem Gedanken an das verschollene Bernsteinzimmer, bestenfalls noch an Immanuel Kant oder Simon Dach. Dass die Stadt im 17. Jahrhundert aber auch eine bedeutende Stätte der Musikpflege war, ist kaum mehr im Bewusstsein, obwohl der eine oder andere Kirchenchor sicher schon einmal Lieder von Johannes Eccard oder Johann Stobäus im Repertoire hatte. Von diesen Komponisten, aber auch von ihrem Musikerkollegen Heinrich Albert erklingen mehrstimmige Liedsätze. Von Johann Stobäus auch Übertragungen aus Lautensuiten. Östlich der Oder liegt auch Stettin, eine langjährige Wirkungsstätte des als Lehrer hoch angesehen Philipp Dulichius, dessen Motette „Sic Deus dilexit mundum…“. ebenfalls zum Programm gehört. Etwas „seitab“ in Brieg (heute Brzeg) erschien 1668 eine Sammlung von Suiten des Lautenisten Esaias Reusner, allerdings nicht in der Originalfassung, sondern in der Übertrageung für Streichinstrumente eines englischen Zeitgenossen Reusners.